Logo Roswitha Schulze

Aktuelles

Banner Hintergrund

Alle GmbH’s und GmbH & Co. KGs...

müssen seit 2007 ihre Jahresabschlüsse beim “Bundesanzeiger” einreichen und veröffentlichen.

Mit Schreiben vom 16.2.2008 hat das Bundesamt für Justiz die ersten Ordnungsverfahren nach § 335HGB gegen die Unternehmen eingeleitet, deren Jahresabschlüsse zum 31.12.2006 nicht veröffentlicht wurden.

Einige sind noch im alten Jahr der Aufforderung gefolgt und eine Vielzahl von Jahresabschlüssen wurde bereits  eingereicht. Nun hat der Bundesanzeiger offensichtlich den Rückstand abgearbeitet und eine Feststellung über die Einhaltung der gesetzlichen Verpflichtung getroffen.

Die Einleitung eines Ordnungsverfahrens ist verbunden mit einer Gebühr in Höhe von 50,00 Euro zuzügl. Auslagen. Wie das Gesetz vorsieht, wird den Unternehmen ein erstes Ordnungsgeld von 2.500,00 Euro für den Fall angedroht, dass sie ihrer Offenlegungspflichten nicht innerhalb von 6 Wochen nachkommen.

Aufgrund der festzustellenden konsequenten Vorgehensweise ist damit zu rechnen, daß das Bundesamt für Justiz bei weiterer Verweigerung auch von der Möglichkeit einer mehrfachen Festsetzung von Ordnungsgeldern bis zur Höhe von ca. 25.000,00 Euro Gebrauch machen wird.

Fragen Sie bitte Ihren Steuerberater oder Ihre Steuerberaterin!!!

[zurück zur Listenansicht]